Wirtschaftliche Not durch Corona: Welche Steuererleichterungen gibt es?

10. Mai 2020

Die Corona-Pandemie sorgt bei vielen Unternehmen für existenzbedrohende finanzielle Nöte. Bei vielen droht Insolvenz.

Neben Zuschüssen und liquiditätssichernden Darlehen ist der Zugang zu Steuererleichterungen ausgeweitet worden.

Keine Steuergeschenke

„Steuergeschenke“ werden anlässlich der Corona-/COVID-19 allerdings bislang nicht verteilt. Das heißt also, dass festgesetzte und fällige Steuern irgendwann zu bezahlen sind.

Bereits vorhandene Instrumente von Steuererleichterungen

Zurückgegriffen wird auf bereits vorhandene Instrumente von Steuererleichterungen, unter anderem

  • Steuerstundung,
  • Aussetzung der Vollziehung (Vollstreckung),
  • Herabsetzung von Steuervorauszahlungen,
  • Fristverlängerung für Steuererklärungen sowie
  • Steuererlass.

Mehr Ermessen zugunsten der Antragsteller

Als krisenbedingte Maßnahme der Erleichterung in steuerlichen Angelegenheiten wird jedoch das Ermessen der Finanzämter bei der Gewährung der vorgenannten Steuererleichterungen ganz überwiegend zugunsten der antragstellenden Steuerpflichtigen ausgeübt. Folglich bescheidet die Finanzverwaltung aktuell Stundungsanträge etc. wesentlich öfter positiv als außerhalb von Krisenzeiten.

Weitere Informationen

Mehr dazu erfahren Sie in meinem darauf bezogenen Rechtstipp auf www.anwalt.de.

Lassen Sie uns gern darüber sprechen. Vereinbaren Sie hier dazu einen Termin mit mir.

[zurück]

Kontakt

Fachanwaltskanzlei Dr. Rozanski

Hauptniederlassung Hannover
Rotekreuzstraße 33
30627 Hannover
Telefon: 0511 – 9999 8920
Telefax: 0511 – 9999 8929
E-Mail: anwalt@dr-rozanski.de

Zweigniederlassung Oldenburg (Oldb.)
Johannisstraße 19
26121 Oldenburg (Oldb.)
Telefon: 0441 – 9723 9750
Telefax: 0441 – 9723 9759